Satire: Beauty Models

Die fleisch- oder mangels ersterem eher knochengewordene Hungersnot stakst auf bedrohlich spitzen Absätzen über den Laufsteg. Das anhaltende Blitzlichtgewitter nimmt dem Model so sehr die Sicht, dass es genauso gut alleine in der Halle stehen könnte, was aufgrund der brechreizerregenden Darbietung durchaus plausibel wäre:

Das pseudomoderne Armutszeugnis eines Schneiders, das nur das Nötigste verdeckt, spannt über den Werken eines Schönheitschirurgen, dessen Behandlungskünste selbst ein Nilpferd in ein graziles Geschöpf verwandeln würden. Das Gesicht wird bedeckt von einer so dicken Makeup-Schicht, dass selbst erfahrene Navy Seals vor dieser Camouflage den Hut ziehen würden. Unter der hoch getragenen Nase versuchen die Botox-gelähmten Lippen krampfhaft eine Art Lächeln zu bilden. Die Haare sehen aus, als hätte man einen Pelzmantel, den man zuvor in Sekundenkleber gewendet hat, am Schädelknochen festgetackert. Trotz all dieser sicherlich gut gemeinten Bemühungen, ist das Gesamtbild am ehesten mit „Brand in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett“ zu betiteln. (Ob sich dieser Eindruck trotz oder wegen ergriffener Maßnahmen einstellt, liegt im eigenen Ermessen.)

von Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.